Cavalleri kürt sich zur Staffel-Italienmeisterin

Zwar nahmen an diesem Wochenende nur sechs Südtiroler Athleten an der Hallen-Italienmeisterschaft in Ancona teil, trotzdem reichte es zu einer Medaillen.
Für das Highlight im abschließenden Wettkampf sorgte Valentina Cavalleri. Die 25-jährige Innicherin lief in Ancona die Staffel mit der Heeressportgruppe. Die Pustererin siegte mit Alice Mangione, Marta Milani und Raphaela Lukudo über 4x2 Runden mit der neuen italienischen Bestzeit von 3:38.42 Minuten, 13 Hundertstelsekunden vor dem Mailänder Verein Pro Patria und knapp sechs Sekunden vor der Atletica Brescia. Für Cavalleri war es der dritte „Tricolore“, nachdem sie sich bereits in den vergangenen beiden Saisonen in diesem Bewerb zur Italienmeisterin kürte.
 
Bei den Titelkämpfen in Ancona trumpfte aus Südtiroler Sicht besonders der Athletic Club 96 Bozen groß auf und holte gleich fünf Medaillen. Im Weitsprung kürte sich Antonino Trio zum Italienmeister. Der 27-Jährige aus Milazzo, der seit 2019 für den Verein von Bruno Telchini startet, setzte sich mit 7.94 m klar vor Mohamed Chaboun (7.62) und Andrea Pianti (7.54) durch. Der Bozner Destiny Nkeonye musste sich mit 7.16 m mit Rang 10 begnügen. Leonardo Dei Tos aus Vittorio Veneto wurde über 5000 m Gehen in 19:41.18 Minuten Vize-Italienmeister. 60-m-Sprinter Luca Lai und 400-m-Ass Brayan Lopez holten sich in ihren Disziplinen jeweils die Bronzemedaille. Außerdem gewannen die Talferstädter in der 4x400-m-Staffel um Isalbet Juarez, Abdessalam Machmach, Destiny Nkeonye und Brayan Lopez noch Silber in 3:17.70 Minuten.
 
Ins Glanzlicht setzte sich auch Linda Maria Pircher vom SV Lana. Die Burgstallerin verpasste nur knapp das Podest und musste sich im Fünfkampf mit 3.629 Punkten mit dem vierten Platz begnügen. Zu Bronze von Chiara Sala fehlten lediglich 106 Punkte. Pircher verbesserte ihre eigene Bestmarke aus dem Vorjahr um stolze 167 Zähler, besonders über 60 m Hürden (9.51 Sekunden) und im Hochsprung (1.68 m) konnte sie überzeugen.
 
Petra Nardelli konnte bei der Medaillenvergabe hingegen nicht mitreden.

Die 24-Jährige aus Eggen belegte in ihrer Paradedisziplin über 400 m den achten Rang, über 60 m wurde sie 19. In die Top Ten schafften es auch Stabhochspringer Nicolò Fusaro und Weitspringerin Anna Menz. Der 21-jährige Bozner Fusaro wurde mit 4.90 m Neunter, die Marlingerin Menz kam mit 5.87 m auf Platz 8. Den Weitsprung gewann Superstar Larissa Iapichino, die mit 6.91 m auch einen U20-Hallen-Weltrekord aufstellte.

 
 
Alle Ergebnisse der Südtiroler bei der Italienmeisterschaft in Ancona:
 
Herren
60m: 3. Luca Lai (Athletic Club 96 Bozen) 6.74
60m: 12. Farias Zin (Athletic Club 96 Bozen) 6.91
400m: 3. Brayan Lopez (Athletic Club 96 Bozen) 47.33
800m: 7. Abdessalam Machmach (Athletic Club 96 Bozen) 1:50.64
3000m: 6. Edoardo Melloni (Athletic Club 96 Bozen) 8:11.50
Gehen 5 km: 2. Leonardo Dei Tos (Athletic Club 96 Bozen) 19:41.18
Weit: 1. Antonino Trio (Athletic Club 96 Bozen) 7.94
Weit: 10. Destiny Nkeonye (Athletic Club 96 Bozen) 7.16
Stab: 9. Nicolò Fusaro (Athletic Club 96 Bozen) 4.90
Staffel 4x400m: 2. Athletic Club 96 Bozen (Isalbet Juarez, Abdessalam Machmach, Destiny Nkeonye, Brayan Lopez) 3:17.70
 
Damen
60m: 19. Petra Nardelli (Südtirol Team Club) 7.79
400m: 8. Petra Nardelli (Südtirol Team Club) 54.02
Weit: 8. Anna Menz (Atletica Firenze) 5.87
Fünfkampf: 4. Linda Maria Pircher (SV Lana) 3629
Staffel 4x400m: 1. CS Esercito (Alice Mangione, Valentina Cavalleri, Marta Milani, Raphaela Lukudo) 3:38.42


Starke Vierte: Linda Maria Pircher (alle Fotos: FIDAL Grana)


Condividi con
Seguici su: